Streckeneröffnung 2011
 
www.Osthessen-sport.de vom 23.08.2011
 

Radsport

Fliedener Biker setzen sich durch: Dirt-Bike-Strecke eingeweiht - Fotos

Flieden (tb) – Nachdem etwa 30 Fliedener Bike-Sportler mehr als ein Jahr lang auf der Suche nach einem Verein waren, konnte der Skiclub Flieden bereits im Februar die jungen Talente unter seine Fittiche nehmen und die neue Abteilung Bikesport -Dirtbike und Downhill - ins Leben rufen. Am Sonntag war es endlich soweit und die neue Dirtbike-Anlage der Radsportler konnte am Weinberg, neben dem Wasserbassin, eröffnet werden.

Damit endete eine mehr als ein Jahr andauernde Suche nach einer vereinstechnischen Anbindung und Absicherung der Fliedener Bikesportszene. 34 Mitglieder hat die neue Abteilung, die unter der Leitung von Alexander Junk – selbst begeisterter Mountainbiker - steht.  Die Jugendlichen  und jungen Erwachsenen im Alter zwischen 13 und 27 Jahren, die im Vorfeld an mehreren Orten im Wald schon illegale Downhillstrecken betrieben haben, konnten nun als Abteilung des Skiclubs offiziell ein Waldstück der Gemeinde Flieden pachten, um in Zukunft dort ihrem Sport nachgehen zu können.

„Nachdem uns Revierförster Harald Scharer über die illegalen Pisten informiert hatte, fuhren wir gemeinsam in das besagte Waldstück und das Herz rutschte mir fast in die Hose, als ich die selbstgebauten Hindernisse sah und wie die Jugendlichen mit ihren Rädern darüber flitzten“, erzählt  Fliedens Bürgermeister Winfrid Kreß über die damaligen Verhältnisse der Bike-Sportler.

Seit Anfang des Jahres haben die Mitglieder der neuen Abteilung nun offiziell und in Eigenregie die drei geplanten Dirtbike-Strecken auf dem freigegebenen Gelände angelegt. Bis es aber so weit war, dass die jungen Dirt-Biker die Chance bekamen, ihren Sport legal ausüben zu können, war es ein hartes Stück Arbeit - sowohl für die Jugendlichen als auch für deren Eltern. „Es gab lange und kontroverse Diskussionen im Gemeinderat. Nur durch die große Unterstützung der Eltern und des Skiclubs konnte das Projekt verwirklicht werden“, fügt Kreß hinzu. Es sei ein Sport, der viel Geschicklichkeit erfordere und zusätzlich für den Ausbau sozialer Kompetenzen sorge.

Und im Skiclub Flieden haben die Jugendlichen scheinbar einen verständigen Partner an ihrer Seite gefunden. Für Dr. Andreas Betz, Vorsitzender des Skiclubs Flieden, spielten auch persönliche Gründe eine Rolle, ohne die er den jungen Sportlern sicherlich nicht so offen gegenüber getreten wäre: „Mein Sohn ist selbst ein begeisterter Fan dieses Sports und es musste etwas geschehen, damit die Jungs legal ihren Sport durchführen können“. Er sieht in der neuen Abteilung eine Bereicherung und gleichzeitig Ergänzung des Vereins, der durch den Königreichtriathlon schon immer Bezug zum Radsport hatte. Unter den radsportbegeisterten Jugendlichen finden sich auch Ski- und Snowboardfahrer, die sich in anderen Bereichen des Vereins einbringen können.

Deshalb demonstrierten die Dirtbiker und Downhill-Fahrer im Rahmen der Einweihung ihr Können bei fünf Abfahrtsläufen. Zusätzlich wurde den zur Einweihung der Strecke gekommenen Besuchern auch die Sportart mitsamt dem kompletten Equipment erklärt.

Aus Versicherungsgründen dürfen die Piste aber nur Mitglieder nutzen, die durch ihre Mitgliedschaft auch gleichzeitig eine Fahrerlaubnis erteilt bekommen. Einzige Verpflichtung, welche die Biker mit ihrer Mitgliedschaft im Skiclub eingehen, ist die Helmpflicht. Zu jeder Fahrt müssen der vorgeschriebene geschlossene Helm sowie Handschuhe getragen werden. Rücken- oder Knieprotektoren etwa sind optional. Dann steht einer Fahrt über die neuen Pisten nichts mehr im Wege. Von 9 bis 21 Uhr können die Biker an sieben Tagen in der Woche ihr Können verbessern.

„Natürlich freuen wir uns, wenn wir noch mehr Mitglieder gewinnen können. Je mehr Zuwachs wir bekommen, desto mehr finanzielle Zuwendungen können für die Erweiterung der Abteilung verwendet werden“, sagt Abteilungsleiter Junk und will so junge Leute ermutigen, sich dem neuen Trendsport aus den USA anzuschließen

 
weitere Bilder vom Tage
 
Bericht der Fuldaer Zeitung 23.08.2011